Mit Musik lernt es sich viel leichter

Ein bunter und repräsentativer Querschnitt der pädagogischen Arbeit am Landesmusik-Gymnasium in Montabaur bot sich den zahlreich erschienenen Kindern und deren Eltern am Infotag am vergangenen Samstag. Sowohl der Instrumental- als auch der Gymnasialbereich stellten sich vor und viele Aktivitäten luden Grundschulkinder zum Mitmachen

ein. So durften Proben und Instrumentalunterricht besucht, Instrumente ausprobiert und an den Computern gearbeitet werden, die nicht nur im Fach Musik die Medienkompetenz stärken sollen. Zudem gab es reichlich Gelegenheit zu individueller Beratung und Einzelbetreuung durch die Musik- und Instrumentallehrer – ein Angebot, von dem insbesondere musikalisch hochbegabte Seiteneinsteiger aus Nah und Fern enorm profitieren konnten.


Dass das LMG besonderen Wert legt auf die Balance zwischen musikalischer und Allgemeinbildung, demonstrierten die Gymnasialfächer u.a. in Form landeskundlicher Spiele und Speisen, diversen Vorträgen und Ausstellungen von Schülerarbeiten sowie naturwissenschaftlicher Experimente zum Anfassen / Mitmachen. In nachhaltiger Erinnerung wird den Schülerinnen und Schülern sicherlich der brennende Mülleimer bleiben, der trotz Löschdecke aus Sicherheitsgründen auf dem schnellsten Weg (aus dem Fenster) evakuiert werden musste ...


Die Publikumsresonanz war in diesem Jahr außerordentlich hoch. Besonders wertgeschätzt wurde allenthalben die gute Organisation des Informationstages sowie die freundliche, familiäre Atmosphäre, die der Schule nicht ohne Grund immer wieder bescheinigt wird.

Auch Schulleiter Richard Moser unterstrich dies in seinem Einführungsvortrag, indem er mit dem bewegenden, von Henner Peda konzipierten und zusammengestellten Jubiläums-Video „25 Köpfe“ ehemalige Schüler des LMG sprechen ließ, die als gestandene Persönlichkeiten, obwohl in aller Welt verstreut, sehr lebendig ihre Dankbarkeit und Verbundenheit mit ihrer ehemaligen Schule zum Ausdruck bringen.


Auch alle Vorstandsmitglieder des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer (VEFF) sowie die Vertreter des Schulelternbeirats ließen es sich nicht nehmen, sofort Kontakte mit den neuen interessierten Eltern zu knüpfen und sich auszutauschen. Vor allem aber die Schülerinnen und Schüler selbst trugen ganz wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung bei, indem sie mit großer Offenheit und Hilfsbereitschaft als Scouts, Kinderbetreuer und kompetente Führer durch ihre Schule Einsatz zeigten und nicht zuletzt fürs leibliche Wohl sorgten. Ihnen und dem gesamten Kollegium ein herzliches Dankeschön!