Netzwerk lädt in die Andreaskirche ein

Das Demenznetzwerk Selters lädt zu einem besonderen Gottesdienst für Menschen mit Demenz sowie für deren Angehörige, Pflegekräfte und Interessierte ein.  Der Gottesdienst beginnt am Mittwoch, 17. Mai, um 15 Uhr in der barrierefrei zugänglichen Herschbacher Andreaskirche (Peter-Klöckner-Straße 1).

Im Demenznetzwerk der Verbandsgemeinde Selters engagieren sich kirchliche Einrichtungen, Verbände, Kommunen und Gesundheitsunternehmen für erkrankte Menschen und deren Angehörige. Der Gottesdienst möchte helfen, dass sich Menschen mit Demenz an ihre religiösen Erfahrungen und Gefühle wie Geborgenheit, Zuversicht und Stärkung erinnern. Denn wenn Worte die Menschen mit Demenz nicht mehr erreichen können, so können es altvertraute Lieder, Psalmen und Gebete.
Pfarrerin Ilona Fritz und Diakon Herbert Bruns werden diesen dreißigminütigen ökumenischen Gottesdienst leiten. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Claudia Geppert. Als langjährige Fachkrankenschwester im Bereich Neurologie und Neurochirurgie  konnte sie in der Praxis oft erleben, wie Musik auf kranke und vor allem auf demenzerkrankte Menschen wirkt. Mit Unterstützung des Singkreises Selters hat Claudia Geppert ein für diesen besonderen Gottesdienst entworfenes Konzept umsetzten können.
Auf Wunsch wird während des Gottesdienstes der Segen persönlich zugesprochen. Im Anschluss lädt das Demenznetzwerk Selters zu Informationen und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen ein. (bon)