Training beginnt - Dank für Unterstützung

Nach seinem Einstiegsjahr 2016 erfreut sich der achtjährige Linus R. Helwig aus Nistertal/Westerwald über die weiteren Fortschritte und die positive Entwicklung in 2017. Nach dem Umstieg auf den neuen, in der Klasse üblichem Motor, Iame Waterswift, startet Linus in der Klasse Bambini-light.

Wo im letzten Jahr noch das Ziel des Ankommens stand, stand für das Jahr 2017 die Platzierung im Mittelfeld auf dem Plan.
Die ersten Rennen fanden auf dem Erftlandring in Kerpen statt. Nach Motorproblemen am Samstag kam Linus am Renntag so langsam ins Rollen und belegte in der Tageswertung Platz 7.

Foto: DGS-Photo

Das nächste Rennen fand am 7. Mai in Liedolsheim, nahe dem Hockenheimring statt. Im freien Training und der Qualifikation war es noch am Regnen. Linus war aber überzeugt, dass es trocken wird und er mit der für ihn neuen Strecke zurecht kommt. Im ersten Durchgang musste er noch eine Zeitstrafe wegen ausgelöstem Frontspoiler hinnehmen, was ihn aber für den zweiten Rennlauf nur noch weiter anspornte. Mit Platz fünf war das schon ein super gelungenes Wochenende, sagte Linus und lachte.  Leider konnte er an den Rennen in Wittgenborn am 28.Mai und in Hasewinkel am 31. Juli wegen Krankheit und Urlaub nicht starten. Umso größer war die Freude auf das Rennen in Schaafheim am 20. August. Hier gab es aber einen heftigen Rückschlag, unter anderem ein technischer Defekt an der Kupplung ergab mit sehr viel Mühe und schweren Anstrennungen noch Platz 9 von 13 Startern in der Tageswertung.
Zum letzten WAKC Lauf musste er nach Wittgenborn. Wie er selbst sagt eine seiner Liebligsstrecke. Leider lief es auch am letzten Rennwochenende nicht ganz rund. Er war schneller als der drittplazierte, konnte sich aber nicht richtig bei den Überholmanöver durchsetzen, so dass zum Schluss, mit einem Punkt Rückstand, wieder der 6 Platz bei der Siegerehrung aufgerufen wurde.

In der Meisterschaft macht das Platz 8 für das Jahr 2017, dass obwohl ihm vier Rennläufe fehlen.
 
Da die Bambini lights immer mit den Bambinis, zusammen in die Rennen gehen, sind es 25 gemeldete Starter plus Gaststarter an den einzelnen Veranstaltungen. Eine ganze Menge PS und Geschwindigkeiten bis 90 km/h die von den doch noch jungen Fahrern einzuschätzen und zu bewältigen sind. Hier kommt es auf Entscheidungen, Konzentration und Willensstärke an. Viele Regeln gibt es unter Beobachtung von Rennleiter, technischen Kommissaren und Streckenposten zu beachten. Eine kompakte Leistung, wo alles stimmen muss.

"Bedanken wollen wir uns für die Unterstützung vom AMC-Unnau e.V. im ADAC, dem RSC-Westerwaldring und dem RMW-Motorsport Team rund um die Familie Wangard aus Koblenz.

Natürlich gibt es für 2018 das Ziel, eine Platzierung weiter vorne in der WAKC, dafür wird die Vorbereitung ab Ende Oktober beginnen und wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt", so die Eltern des jungen Kart-Fahrers