Alsbacher Gemeinde zeigt Bildtafeln

Wie haben sich die Reformation und Europa gegenseitig beeinflusst? Auf welchen Wegen breiteten  sich Luthers Ideen über den Kontinent aus? Wer sind die Vordenker des neuen Glaubens? Das sind nur einige der Fragen, denen sich die Ausstellung „Luther in Europa“ widmet, die vom 28. August bis zum 3. September

im Evangelischen Gemeindehaus Alsbach zu sehen ist.
Dort zeigt die Evangelische Kirchengemeinde eine Ausstellung, die die europäische Dimension der Reformation im Blick hat. In insgesamt sieben Stationen stellen zahlreiche Bildtafeln zunächst das Europa des ausgehenden Mittelalters vor und präsentieren mit Menschen wie John Wyclif oder Girolamo Savonarola Persönlichkeiten, die Luther entscheidend geprägt haben. Eine weitere zentrale Figur der Ausstellung ist der fürstliche Reformator Philipp von Hessen, ein früherer Förderer des Protestantismus’.
Die wissenschaftliche Wanderausstellung geht auf wichtige Wegmarken der Reformation ein, widmet sich unter anderem dem Schicksal der Hugenotten in Frankreich und schließt mit dem Augsburger Religionsfrieden von 1555. Konzipiert wurde sie vom hessischen Staatsarchiv Marburg in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Evangelischen Bund Hessen in Bensheim.
Die Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag, 28. August bis Freitag, 1. September, jeweils von 15 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag, 2. und 3. September, jeweils von 11.15 bis 16 Uhr.  Der Eintritt ist frei, jeder Gast erhält ein kostenloses Begrüßungsgetränk.
Weitere Infos bei der Evangelischen Kirchengemeinde Alsbach, Telefon 02601/2336. (bon)