Mit Liebe gestaltet - Zwei Malerfreundinnen zeigen ihre Acrylbilder in Enspel

Bei der Vernissage im Café Kohleschuppen des Stöffel-Parks kamen viele interessierte Besucher zusammen. Was bei dieser Ausstellung besonders berührt, ist nicht zuletzt der menschliche Ansatz hinter den Werken von Ursula Zammert aus Rennerod-Emmerichenhain und Swetlana Grischau aus Ailertchen.

Seit rund zehn Jahren kennen sie sich und schildern: „Wir haben zusammen gemalt, dabei erzählten wir uns, was uns bewegt oder was uns fasziniert. Wir haben oft gelacht, manchmal geweint. Aber immer spürten wir eine besondere positive Energie, die uns begleitet.“


Die Natur hat einen sehr hohen Stellenwert für die beiden Frauen. Sie regt sie an, selber kreativ zu werden, mit Pinsel und Farbe in den Schöpfungsprozess einzusteigen. Als Erwachsener tut man sich damit schwer, ist den Malerinnen klar, dabei seien „alle Menschen von Natur aus kreativ“, wie Swetlana Grischau in ihren einleitenden Worten bei der Vernissage betonte. „Die Bilder sind mit Liebe gestaltet, teilweise sind sie abstrakt, um Gefühle und Gedanken darzustellen.“ Die beiden   begegnen auch sich selber mit Respekt, ohne Überheblichkeit. Durch das Malen lernen sie, die Welt und sich selber besser zu verstehen, heißt es in einem erklärenden Text, der zwischen den Bildern hängt.  


Beide Frauen sind weitgehend Autodidaktinnen. Swetlana Grischau nahm zudem bei Renate Kuby in Limburg Einzelunterricht. Sie stellt, ganz gegenständlich, Bilder von einer Sonnenblume oder Weintrauben aus. Sogar echte Blätter hat sie in einem Werk eingearbeitet. So kann ein Bild viele Monate bis zur Fertigstellung benötigen, erläuterte sie. Auch ihre abstrakten Werke weisen Reliefartiges vor. Der Betrachter wird nicht alleingelassen und findet erklärende Worte, welche Erlebnisse oder Ideen hier ausgedrückt werden.
Sorgsam hat auch Ursula Zammert passende Sprüche für ihre Bilder ausgesucht, welche zumeist farbenfroh und von charmanter Einfachheit sind. Das spricht emotional an. Wer nicht gleich eines der knapp 30 Bilder kaufen möchte, kann sein Lieblingswerk in Postkartengröße erwerben – und ein bisschen von der Herzlichkeit und Kreativität der beiden Malerinnen mit nach Hause nehmen.
Nach guter Stöffel-Sitte wurden die Vernissage-Besucher - anfangs um die 40 Personen, später kamen immer neue hinzu -  mit einem Glas Wein und Laugengebäck verwöhnt. Geschäftsführer Martin Rudolph begrüßte alle Anwesenden herzlich, und die Kunst-Mittlerin Marli Bartling war selbstverständlich auch gekommen. Irina Rayuschkin sorgte am Keyboard für passende Hintergrundmusik.  (Fotos und Text: Tatjana Steindorf)

Die Ausstellung ist täglich bis Sonntag, 27. August, im Stöffel-Park in Enspel zu sehen. Das Café ist sonn- und feiertags geöffnet. Kontakt: 02661/9809800, mehr Infos: www.stoeffelpark.de