Anzeige
Anzeige

Fachkräfte: Ein Ziel – Viele Wege!

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis lädt einWFG1 v1

Fachkräfte und qualifizierte Mitarbeiter werden überall gesucht, um aktuelle und zukünftige Aufgaben zu bewältigen. Dabei beklagen viele Unternehmen den stetigen quantitativen und qualitativen Rückgang der Bewerbungen für Ausbildungsplätze und Facharbeiterstellen. Die vielen unterschiedlichen Einflussfaktoren, von der grundlegenden Schulbildung, über die zum Teil

vom Elternhaus geprägten Vorstellungen sowie die gesellschaftliche Anerkennung von handwerklicher Ausbildung oder einzelnen Berufsgruppen bis hin zur einer sich verändernden Leistungsbereitschaft und Einstellung zur Arbeit, machen es Personalverantwortlichen zunehmend schwerer, den Bedarf im Unternehmen langfristig zu decken.  

Vor diesem Hintergrund wird es für Unternehmen entscheidend sein, eine „demografiefeste“ Personalpolitik zu entwickeln und dieser Herausforderung mit einer Kombination  unterschiedlicher Maßnahmen zu begegnen. Diese reichen von einer aktiven Stärkung der Ausbildungsberufe, über eine gezielte Mitarbeiterqualifizierung sowie umsetzbare Integrations- und  Inklusionsüberlegungen bis zur (Weiter)Beschäftigung älterer Arbeitnehmer.

WFG1 v2

Zur letztgenannten Überlegung lädt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (WFG), am 29. Mai 2018 um 17:00 Uhr, gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz und dem Arbeitskreis Fachkräfte regional (www.fachkräfte-regional.de), in die Stadthalle Montabaur – Kleiner Saal ein.
 
Der Übergang in den Ruhestand kann sehr unterschiedlich gestaltet werden und wirft bei dem einen oder anderen Fragen auf, die teilweise sehr emotional sein können. Neben den emotionalen und sehr persönlichen Themen, gilt es ein paar ganz konkrete Dinge zu beachten - für beide Seiten. Nicht selten fühlen sich Arbeitnehmer mit Erreichen des Renteneintrittsalters noch fit, sie sind nach wie vor leistungsbereit und würde gerne weiter einen Beitrag leisten. Ebenfalls nicht selten haben auch Betriebe ein Interesse daran. Allerdings haben sich meist die Ansprüche an Arbeit, insbesondere an die Arbeitszeit, verändert und diesen gilt es Rechnung zu tragen. Wie kann z.B. ein zukünftiger Arbeitsvertrag ausgestaltet sein? Was passiert im Krankheitsfall? Was darf überhaupt noch verdient werden? Genau auf diese und weitere Fragen möchten wir gemeinsam mit ausgewählten Experten Antworten geben. Auch die Frage, wie der Schritt vor dieses konkreten Themen, also das erste Gespräch mit den Mitarbeitern, aussehen kann, steht auf der Tagesordnung.

WFG2 v1

„Wir freuen uns, mit dem ersten Thema unter dieser größeren Überschrift auch dem Wunsch der Politik Rechnung tragen zu können. Die WFG hat, auf Initiative der CDU-Fraktion vom Kreistag den Auftrag erhalten, Wege zu finden, um über die Grundlagen und rechtlichen Rahmenbedingungen der (Weiter-)Beschäftigung älterer Arbeitnehmer  und Arbeitnehmerinnen zu informieren“, erklärt Geschäftsführerin Katharina Schlag.
 
Weitere Informationen zu der kostenfreien Veranstaltung finden Sie unter www.wfg-ww.de. Anmeldungen nimmt die WFG gerne per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02602 124-305 entgegen.