Europäische Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen

Samstag, 25. Mai 2019 von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 26. Mai 2019 von 11 – 18 UhrPlakat Keramikmarkt 2019 Bärenspiel
Höhr-Grenzhausen ist das keramische Zentrum in Deutschland mit zahlreichen Keramikwerkstätten. Es gibt keine andere Stadt, in der sich Tradition und Moderne sowie Technik und Bildung so bereichernd konzentrieren als in Höhr-Grenzhausen.
Bereits zum 41. Mal jedoch eine Woche früher als gewohnt findet am 25./26. Mai 2019 der europäische Keramikmarkt der Stadt Höhr-Grenzhausen statt. Auf einer ca. 500 Meter langen Marktzone wird alles gezeigt, was die Vielfalt der Keramik ausmacht. Dabei wird den Besuchern von rund 150 Ausstellern aus ganz Europa Gebrauch- und Zierkeramik, echt salzglasiertes Steinzeug, Keramikschmuck und viele andere Erzeugnisse aus Keramik dargeboten. Es nehmen wieder zahlreiche europäische Aussteller z. B. aus Großbritannien, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Polen oder Ungarn teil. Sie öffnen den Blick über die eigenen Grenzen hinaus.
Es wird am Laigueglia-Platz –mitten in der Marktzone- an beiden Tage ein umfangreiches keramisches Rahmenprogram geben. Neben einer Sonderpräsentation „Keramische Großgefäße und Plastiken“ werden auf einer Bühne unterschiedliche Techniken der Keramik gezeigt.
Sonntags findet erstmals die „Offene Deutsche Töpfermeisterschaft“ im Rahmen des Europäischen Keramikmarktes statt. Der Wettbewerb findet in vier Durchgängen statt und ermittelt den Sieger/in durch ein Ausscheidungsverfahren. Dabei treten jeweils vier bis sechs Keramik/innen gegeneinander an und drehen in verschiedenen Disziplinen. Die Vorrunden finden am Sonntag jeweils um 13 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr statt; die Endrunde beginnt um 16 Uhr. Die Preise im Gesamtwert von 1.500 Euro werden von der Firma Hans Wolbring GmbH aus Höhr-Grenzhausen zur Verfügung gestellt.

In diesem Jahr gibt es samstags während des Marktes auch Live-Musik in der Marktzone unter dem Motto: Der Ton macht die Keramik- Der Ton macht die Musik. Das Element Erde zeigt sich in der Vielfalt der Keramik an den Ständen des Keramikmarktes und im Keramikmuseum. Das kleine, aber feine Frauenensemble "fräulein schwing" mit zur Zeit 8-10 Sängerinnen macht das Element Luft in seiner Reinform des Klanges als a-capella-Gesang hörbar. An drei Stellen der Marktzone wird es von 12-13 Uhr Lieder aus diversen Genres den Besuchern zu Ohren kommen lassen. Eine gelungene Verbindung von Ton in Ton.

Das Keramikmuseum Westerwald, direkt in der Marktzone, lockt beim Museumsfest mit vielen Aktionen bei freiem Eintritt. Zahlreiche Keramikwerkstätten in der Stadt haben ebenfalls geöffnet.

Ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm der Nassauischen Sparkasse macht auch für die Kleinsten den Keramikmarkt zum Erlebnis. Der mobile Geldautomat der Naspa steht auch in der Marktzone bereit um die Besucher mit Bargeld zu versorgen.

Rund 2.000 kostenlose Parkplätze stehen im Stadtgebiet zur Verfügung. Angehörige der Feuerwehr Hilgert werden unterstützend zu den freien Parkflächen weisen.

Am Samstagabend um 20 Uhr startet die kostenlose `Naspa-Live-Musik’ am Laigueglia-Platz vor der Kirche. Aus Liebe zum Detail, zur Musik und zum Leben, spielen „bärenspiel“ poetisch – transparent – direkt und natürlich - so herzerfrischend leicht und frei und doch so ungeniert daneben. Ein Geburtstag für die Ton Seele. Musiker zwischen 18 und 58. Ein Fest fürs Herz. Vom Ton zum Ton - einmalig und doch beständig.

KM Flyer Titel 2019 1000 dpi

EIN KONZERT….
…..mit bärenspiel – die Pop Poeten.

Markus Fischer und Patrick Bühler stehen nun gemeinsam schon über 20 Jahre auf der Bühne. Mit Ihrer Band Bärenspiel konzertieren Sie, eigene Songs zu aktuellen zum Thema Menschlichkeit und echter Lebensfreude. Sie sind keine Coverband obschon sie – das ein oder andere bekannte nützliche Lied im Bärenspielstil interpretieren. Dieses mal ist eine Ode an die „Liebe an das Leben“. Lebendig – eigensinnig – unbeugsam- virtuos und einmalig.
Musik streift Menschlichkeit und mischt sich mit einem Schuss Ironie und Poesie.
Bunt – laut- alt und jung- kraftvoll und zart.
Mit dabei sein werden der Gitarrist George Radermacher - der Bassist Mätti Wendels – der Schlagzeuger Alex Sauerländer - allesamt bekannt aus der Koblenz Musik und Kulturszene. Dazu gesellt sich heimische Jugend Kraft mit Luisa Topler mit Ihrer unverwechselbaren jungen Stimme – die aufgrund Ihrer vielen Auftritte in Koblenz bei Horizonte/Chorizonte und anderen Festivals einen Namen gemacht hat. An der Geige wird Tom Schwarz sein Können beweisen.
Im Vorprogramm werden Stimmen und Instrumente zu hören sein – die Ihnen altbekannt vorkommen werden. Heimische Kultur – sozusagen.
Freut euch auf einen bunten musikalischen besonderen Abend zum hinhören- tanzen, zuschauen und feiern
Bärenspiel – die Band mit viel Musik, Herz und Verstand.

Dies findet wie in jedem Jahr mit freundlicher Unterstützung des Hauptsponsor Nassauischen Sparkasse statt.


Jetzt schon vormerken: Keramikmarkt 2019 am 25./26. Mai 2019.

Höhr-Grenzhausen, mit Autobahnanschluss, liegt verkehrsgünstig zwischen den Wirtschaftszentren Rhein-Ruhr und Rhein-Main. Von dort erreichen Sie Höhr-Grenzhausen über die A 3 Köln-Frankfurt und Dreieck Dernbach über die A 48 in Richtung Koblenz in weniger als einer Autostunde.

Weitere Infos www.kannenbaeckerland.de

Besonderer Tipp:

Am Vorabend des Keramikmarktes, direkt in der Marktzone:
Vernissage zur Ausstellung „Gläserne Zeiten“ am Freitag, 24. Mai 2019 um 19 Uhr in der Galerie H1, Höhr-Grenzhausen.
Der bekannte New Yorker Künstler Clemens Weiss zeigt ausgewählte Zeichnungen, Glas- und Keramikarbeiten unter dem Titel: „Transparent is the new black! – Clemens Weiss“. Laudator ist Jens Gussek, Leiter des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz (IKKG). Natürlich wird auch der Künstler anwesend sein.
Transparent is the new black! – Clemens Weiss‘ Kunstfertigkeit lässt diese Aussage konkrete Formen annehmen. Seine raffiniert verleimten Glasskulpturen symbolisieren einerseits die Komplexität der Welt, machen sie aber andererseits auch durchsichtiger. Steht dahinter die Erkenntnis, dass alles mit allem verbunden ist? Zweifelsfrei sind wir heute gläserner denn je: künstliche Intelligenz, überborderdende Überwachung seit 9/11.
Letzteres Ereignis hat uns auch global-emotional verändert. Der Wahl-New-Yorker Clemens Weiss, der sein Atelier zeitweise im Südturm des World Trade Center hatte, dokumentiert „das Danach“ auf seine Weise: mit einer Serie von Zeichnungen, die den Titel „Aftermath“ tragen und bislang über 1300 einzelne Bilder umfassen – festgemacht an den Zeitungsausgaben der „New York Times“ und „New York Post“ seit dem 12. September 2001.
Die Galerie H1 präsentiert eine Zusammenstellung seiner Zeichnungen sowie ausgesuchte Glasexponate, die selbst Werkstofftechniker staunen lassen. Gezeigt werden von Clemens Weiss auch in Glaskonstruktionen eingefasste Keramikfiguren, die in Ateliers in Höhr-Grenzhausen entstanden.

Die Ausstellung „Gläserne Zeiten“ ist vom 24. Mai bis 29. Sept. 2019 zu sehen.
Am Mittwoch, den 29. Mai 2019, gibt es ein weiteres Highlight: ein Abend mit Clemens Weiss. Der Künstler höchstselbst führt ein in die tieferen philosophischen und wissenschaftlichen Aspekte seiner künstlerischen Arbeit. Der Titel des Vortrags lautet: „Zwischen den Welten – vom Kleinen ins Große“.
Beginn um 19 Uhr in der Galerie H1. Seien Sie dabei – Sie sind herzlich eingeladen!
Galerie H1 – Buch & Kunst Inhaber: Thomas Röttcher
Hermann-Geisen-Str. 1, 56203 Höhr-Grenzhausen
Tel. 02624-9156087 E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Geöffnet Dienstag und Donnerstag 16 bis 19 Uhr sowie bei Events und nach Vereinbarung.Geöffnet Dienstag und Donnerstag 16 bis 19 Uhr sowie bei Events und nach Vereinbarung.
(Foto und Text: Markus Ströher Kannenbäckerland-Touristik-Service)