VG-Verwaltung Montabaur installiert Klimaschutzmanagement

Um den Klimaschutz zusammen mit den Menschen in der Region weiter voranzubringen

Die Verwaltung der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur hat zum 01.09.2021 einen Klimaschutzmanager eingestellt und verankert so das Thema Klimaschutz innerhalb der Verwaltungsstrukturen nachhaltig. In einer online abgehaltenen Sitzung des Verbandsgemeinderates stellte der Klimaschutzmanager Max Weber sich und das weitere Vorgehen vor. Eingeladen waren auch die Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister

sowie die Bürgermeisterin der Stadt Montabaur.

„Das Klima zu schützen bedeutet eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen zu schützen. Erste Folgen des Klimawandels haben wir in den letzten Jahren auch vor Ort bereits zu spüren bekommen. Umso wichtiger ist es, dass wir diese Aufgabe gemeinsam mit den Ortsgemeinden und der Stadt sowie mit den Menschen in unserer Region angehen.“, betonte VG-Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich.
Max Weber beschrieb, dass in einem ersten Schritt festgestellt werden soll, wo die VG in Sachen Klimaschutz steht. So wurden bereits in der Vergangenheit diverse Klimaschutzmaßnahmen, wie die teilweise Umstellung des eigenen Fuhrparks auf E-Mobilität oder die Installation von Photovoltaik-Anlagen auf den eigenen Liegenschaften, umgesetzt.

 

Klimaschutzmanager Max Weber (links) und Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich (rechts) besichtigen das neue Verbandsgemeindehaus, das mit Geothermie und Photovoltaikanlage auch zum Klimaschutz beiträgt.

Auch die Energieversorgung des neuen Verbandsgemeindehauses durch Geo- und Solarthermie ist hier anzuführen. Zusätzlich wird derzeit die Einführung eines Energiemanagementsystems vorbereitet, welches die Verbräuche der eigenen Liegenschaften kontinuierlich erfasst, um so mögliche Energieeffizienzmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Auch die Ortsgemeinden haben den lokalen Klimaschutz bereits in der Vergangenheit vorangetrieben, wie unter anderem die Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Görgeshausen und Boden zeigen.
Um den aktuellen Ausstoß an Treibhausgasen (THG) innerhalb der VG messen zu können, wird derzeit eine sogenannte THG-Bilanz erstellt, welche die im Gebiet der VG verursachten Emissionen innerhalb eines Jahres nach den Sektoren „Privates Wohnen“, „Gewerbe“, „Industrie“, „Verkehr“ und „VG-eigene Einrichtungen“ darstellt.
Auf Basis der THG-Bilanz sollen im Anschluss zusammen mit der Politik sowie Bürgerinnen und Bürgern und der lokalen Wirtschaft Maßnahmen identifiziert und umgesetzt werden, welche die lokalen THG-Emissionen reduzieren. „Bei der Entwicklung dieser Maßnahmen ist es wichtig, nicht nur ökologische, sondern auch soziale und wirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen“, so der Klimaschutzmanager Max Weber. Exemplarische Maßnahmen können in der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik sowie der nachhaltigen Planung und Umsetzung von neuen Wohn- und Gewerbegebieten bestehen.
Grundsätzlich sollen die Maßnahmen durch die Beteiligung aller betroffenen Akteure entwickelt und priorisiert werden. Hierzu wird die VG im Laufe des Jahres mehrere Workshops veranstalten und dabei gezielt Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Fachleute zu den verschiedenen Themengebieten einladen. Darüber hinaus sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Veranstaltungstermine werden rechtzeitig auf der Website und in der Presse veröffentlicht.
Im Rahmen der online abgehaltenen Sitzung wurde die Einrichtung des Klimaschutzmanagements durch die Verbandsgemeinde von den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie den Ratsmitgliedern ausschließlich positiv bewertet und darüber hinaus auf die bereits bestehenden Klimaschutzaktivitäten hingewiesen.
Die Einstellung des Klimaschutzmanagers erfolgt zunächst im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“, ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.
Max Weber hat u. a. einen Masterabschluss in „Nachhaltigem Wirtschaften“ und bringt fünf Jahre Berufserfahrung im kommunalen Klimaschutz aus seiner Zeit beim Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main mit nach Montabaur. Bei Fragen rund um das Thema Klimaschutz in der VG Montabaur erreichen Sie Max Weber unter 02602 126-158 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.