Emotionale Reise mit seltenen Instrumenten in Freirachdorf

Willkommenskultur in der Willkommensgemeinde wurde gelobtDSC07425

Schon mit sieben Jahren erhielt sie Violineunterricht: die spanische Musikerin, Komponistin und studierte Biologin Ana Alcaide. Später studierte sie Musik in Spanien und Schweden. Diesen Werdegang spürte man beim 2. Konzert in diesem Jahr in der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“. In die evangelische Kirche in Freirachdorf brachten sie und ihre beiden Musiker einige sehr alte

Instrumente mit, auf denen das Trio zauberhafte Klänge erzeugte.

Als Pfarrerin der Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach begrüßte Ilona Fritz die Gäste aus nah und fern in der restlos ausverkauften Kirche. Da die Westerwälder Weltmusikreihe zum ersten Mal dort gastierte, stellte sie das in den Jahren 1851/52 erbaute schmucke Gotteshaus kurz vor. Für die Kleinkunstbühne Mons Tabor als Veranstalter lobte Uli Schmidt die tolle Willkommenskultur in der Willkommensgemeinde. „Wir fühlen uns hier richtig wohl und wurden vom Kirchenvorstand unter der Regie von Dr. Helga Behmke super unterstützt“ so der Vorsitzende. Schmidt dankte insbesondere auch Marion Meuer als Geschäftsführerin des Kulturkreises der VG Selters für die wie immer optimale Kooperation. Unterstützt wurde auch dieses Konzert im Kultursommer Rheinland-Pfalz von der Sparkasse Westerwald-Sieg und dem regionalen Energieversorger EVM.

DSC07425

Foto: Veranstalter

Leider fanden bei weitem nicht alle Interessenten einen Platz in der Kirche, die vorher bereits ausverkauft war. Einige kamen trotzdem und lauschten als Zaungäste den fremden Klängen auf der sonnenüberfluteten Wiese durch die geöffneten Fenster. So bekamen sie zumindest einen Eindruck von den musikalischen Arrangements der aus Toledo stammenden Ana Alcaide. Dies ist zeitgemäße folkloristische Weltmusik, dargeboten auf selten zu hörenden Instrumenten.