Neue Unterkunft für die Freiwillige Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen bezogen

Es soll noch ein neues Mannschaftstransportfahrzeug für die Wehr angeschafft werdenDienstversammlung Kruemmel 07.06.2022 Presse

Im Jahr 2020 hat die Verbandsgemeinde Selters unter der Beteiligung der beiden Ortsgemeinden Krümmel und Sessenhausen eine gewerblich genutzte Halle in Krümmel erworben, mit dem Ziel, diese als neues Feuerwehrgerätehaus für die Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen umzubauen. Nach monatelangen Umbauarbeiten mit mehr als 2.000 Stunden an ehrenamtlichen Eigenleistungen hat die Freiwillige Feuerwehr

Krümmel-Sessenhausen inzwischen ihr neues Zuhause bezogen. Nach 45 Jahren im alten Gerätehaus, einem Anbau direkt neben dem Gemeindehaus Krümmel, rückt die Feuerwehr von nun an von ihrem neuen Standort aus.

Kürzlich trafen sich Bürgermeister Klaus Müller, die beiden Ortsbürgermeister Helmut Lamp (Sessenhausen) und Burkhard Kuhn (Krümmel), die örtliche Wehrführung und die stv. Wehrleiter der Verbandsgemeinde Selters am neuen Gerätehaus. Gemeinsam besichtigten sie die Räumlichkeiten und alle Beteiligten erhielten bei einem Rundgang einen umfangreichen Überblick zu den durchgeführten Umbauarbeiten.
„Es freut uns sehr, eine solch engagierte Feuerwehr in unseren Reihen zu haben, die viele Stunden ihrer Freizeit für den Umbau zu unserem neuen Feuerwehrgerätehaus geopfert haben. Auch im Namen der Gremien bedanke ich mich für Ihre geleistete Arbeit!“, so Klaus Müller.

Dienstversammlung Kruemmel 07.06.2022 Presse

(v.l.n.r.) Bürgermeister Klaus Müller, Wehrführer Michael Pleitgen, die stellvertretenden Wehrleiter Christian Fein und Nicki Ahlborn sowie die beiden Ortsbürgermeister Helmut Lamp und Burkhard Kuhn - Foto: VG Selters

Unmittelbar nach dem Kauf begannen zunächst die Planungen der Umbauarbeiten, die im Frühjahr 2021 starteten. Es mussten unter anderem Parkflächen errichtet und die Hoffläche für das Ausrücken von Feuerwehrfahrzeugen erweitert werden. Größere Investitionen entfielen außerdem in eine Sanierung des Daches, Tür- und Toranlagen sowie in die Tiefbauarbeiten. Im Inneren galt es das Gebäude an alle Anforderungen eines Feuerwehrgerätehauses anzupassen und Umkleideräume zu schaffen. An der Ostfassade wurden umfangreiche Arbeiten durchgeführt, um ein großes Tor mit erforderlicher Durchfahrtshöhe sowie den Einbau eines zweiten Tores für einen weiteren Fahrzeugstellplatz zu realisieren. Einen großen Teil dieser Arbeiten, sowie der komplette Innenausbau, wurden durch die Brandschützer in Eigenleistungen selbst erbracht. Zudem wurde das Tor für den zweiten Stellplatz komplett von dem örtlichen Förderverein der Feuerwehr mit 15.000 € finanziert.

„Wir wussten, dass viel Arbeit auf uns zukommen wird. Umso glücklicher sind wir darüber die neuen Räumlichkeiten endlich bezugsfertig zu haben. Das Ergebnis unserer Arbeiten und das was wir als Feuerwehr gemeinsam mit unserer motivierten Mannschaft geschafft haben machen uns unfassbar stolz. Schon heute fühlen wir uns in unserem neuen Zuhause sehr wohl und ideal für die Zukunft vorbereitet“, so Wehrführer Michael Pleitgen und sein Stellvertreter Adrian Eiser, die in diesem Zuge auch im Besonderen der Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeindeverwaltung dankten.
Ein weiterer Dank der Wehrführung galt auch der Wehrleitung für die Unterstützung und das Vertrauen. Der stv. Wehrleiter Christian Fein, der maßgeblich in die Planungen involviert war resümierte: „Neben einer Fahrzeughalle mit mehr als 220m² stehen nun großzügige Umkleideräume für Damen und Herren, ein Schulungsraum, Sozialräume sowie Lager- und Lehrmittelräume zur Verfügung. Der komplette Innenausbau wurde auf die Belange der Feuerwehr angepasst. Die Möglichkeiten die dieser Standort der Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen nun bietet sind hervorragend und erfüllen alle Anforderungen für eine hoffentlich lange Zeit im neuen Heim.“

Derzeit ist der Blick der Brandschützer aus Krümmel und Sessenhausen schon wieder nach vorne gerichtet. In Kürze stehen noch der Ausbau und die Gestaltung des Schulungsraums an. Außerdem beabsichtigt die Verbandsgemeinde in Zusammenarbeit mit dem Förderverein ein neues Mannschaftstransportfahrzeug für die Wehr anzuschaffen.