Medienkompetenz für Grund- und Realschüler

VG Westerburg plant hier in den nächsten Jahren 490.000 Euro zu investierenLangenhahn Medienkompetenzschule 2018.03 v2

Der Verbandsgemeinderat Westerburg beschloss in seiner jüngsten Sitzung, die am Dienstag, den 12. Juni, im Ratssaal Westerburg stattfand, für die Grundschulen in der Verbandsgemeinde und die Realschule plus am Schlossberg Westerburg ein IT-Konzept, welches durch die EDV-Abteilung der Verbandsgemeindeverwaltung erstellt wurde. Dieses sieht vor, dass unter anderem 22 neue Touch-Displays angeschafft werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf

rund 490.000 Euro. Wie VG-Bürgermeister Loos mitteilte, sei mit Fördermittel zu rechnen.

Angelo Rexhausen und Tim Feldhäuser, beide Mitarbeiter der EDV-Abteilung, machten in ihrer Präsentation deutlich, dass eine stetige Fortschreibung und Erneuerung der IT-Landschaft an den Schulen in Trägerschaft der VG angestrebt sei. So könnten die Schulen den Unterricht permanent auf dem neusten Stand der Technik gestalten. Wie eine Schulleiterbefragung ergab, werden die momentan vorhandenen Smartboards (GS Westerburg 2, GS Höhn 1) lediglich unterrichtsergänzend oder zu Präsentationszwecken eingesetzt. Sie sollen auch weiterhin nicht die vorhandenen Tafeln und Schulbücher ersetzen. Mit diesem Hintergrund und im Hinblick auf die rasante technische Entwicklung im IT-Sektor rieten die beiden EDV-Mitarbeiter davon ab, alle Klassen mit Smartboards auszustatten. „Das Konzept sieht einen langsamen Einstieg in die neue Unterrichtswelt vor“, erläuterte Feldhäuser.

Langenhahn Medienkompetenzschule 2018.03 v2

Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos (rechts), besuchte kürzlich die Sonnental-Grundschule Langenhahn, die bereits Medienkompetenschule ist und im Rahmen des Sommerfestes ihr 60. Schuljubiläum feierte. Wie Schulleiterin Ulrike Kaiser berichtete, haben Lehrer und Schüler mit der modernen Ausstattung im Unterricht sehr gute Erfahrungen gemacht.

Hintergrund
Die Förderung der Medienkompetenz an Schulen bzw. im Unterricht wird immer wichtiger, um Kindern und Jugendlichen digitale Schlüsselqualifikationen zu vermitteln und sie auf das Leben in unserer dynamischen Informationsgesellschaft vorzubereiten.
In diesem Zusammenhang ist es Aufgabe des jeweiligen Schulträgers, für eine zeitgemäße IT-Ausstattung zu sorgen. Bereits jetzt ist in allen Schulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Westerburg eine Infrastruktur für EDV-gestützten Unterricht vorhanden. Diese entspricht jedoch bisher nicht schulübergreifenden, einheitlichen Standards und ist darüber hinaus altersbedingt erneuerungsbedürftig.
Aus diesem Grund hat die Verbandsgemeindeverwaltung ein für alle Schulen einheitliches IT-Konzept erstellt, welches die Ausstattung der Grundschulen Gemünden, Guckheim, Höhn, Kaden Stockum-Püschen und Westerburg sowie der Realschule plus am Schlossberg Westerburg mit PC´s, Notebooks, i-Pads und Smartboards in den Jahren 2018 bis 2022 regelt und mit der Landeskampagne „Medienkompentenz macht Schulen“ kompatibel ist. Die Grundschule in Langenhahn sei diesbezüglich eine Musterschule und das Pilotprojekt sehr zufriedenstellend. Die Grundschule Langenhahn ist bereits Medienkompetenzschule und somit ausreichend ausgestattet. Die Kosten beliefen sich seinerzeit auf 25.000 Euro. Der Landeszuschuss betrug 7.500 Euro.
Auch wenn Roswitha Flender (WuB) ihre Skepsis bezüglich der modernen EDV-Ausstattung äußerte, machte Ralf Seekatz (CDU) deutlich, dass man hier mit der Zeit gehen müsse. Harald Ulrich (SPD) stimmte Seekatz diesbezüglich ebenfalls zu. Der Beschluss wurde nach kurzer Diskussion einstimmig vom Verbandsgemeinderat beschlossen.

Synergieeffekt
Wie zu erfahren war, soll eine Teilbeschaffung von Notebooks bereits Ende 2018 erfolgen. Hierfür wurden Gelder im Haushalt 2018 veranschlagt, die durch den erfolgten Beschluss freigegeben werden. Ein durch die Beschaffung der Notebooks entstehender Synergieeffekt wäre die Nutzungsmöglichkeit für die Kommunalwahl 2019. Hierdurch können Kosten von mindestens 9.000 Euro für die Anmietung/Leasing von Notebooks zur Abwicklung der Wahlen eingespart werden.