Das Konrad-Adenauer-Gymnasium nimmt an der Juniorwahl teil

Politisch aktiv – trotz Corona

Trotz der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Fernunterricht sind und bleiben die Schülerinnen und Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums politisch interessiert und aktiv. So nimmt unsere Schule seit Jahren an der Juniorwahl teil, bei der sich Schülerinnen und Schüler an vielen teilnehmenden Schulen im Vorfeld über die Parteien und ihre Programme informieren und sich eine politische Meinung

bilden. Im Anschluss daran wird auch der eigentliche Wahlvorgang durchgeführt, so dass die Lernenden schon erste politische Erfahrungen sammeln können, noch bevor sie wahlberechtigt sind.
So nehmen die Schülerinnen und Schüler unserer Schule zurzeit auch an der Juniorwahl teil und bestimmen somit, zusammen mit tausenden anderen Lernenden in Rheinland-Pfalz, „ihren“ virtuellen Landtag mit. Da wir leider aufgrund der Pandemiesituation keinen Wahlraum einrichten konnten, findet diese Wahl jedoch als digitale Briefwahl statt, wie an anderen Schulen auch. Mit ebenso großer Spannung wie die Wahlergebnisse der Landtagswahlen werden von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und deren Lehrenden die Ergebnisse der Juniorwahl erwartet, die am 14.3. (also nach Schließung der Wahllokale) veröffentlicht werden. Dann werden sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Wahlergebnissen zeigen und diese werden analysiert und bewertet.

Das Konrad-Adenauer-Gymnasium stellt Wahlhelfer für die Verbandsgemeinde Westerburg.

Die Juniorwahl ist jedoch nicht das einzige Projekt, mit dem das Konrad-Adenauer-Gymnasium der Demokratie hilft, dem Virus und seinen Einschränkungen zu trotzen. Wir freuen uns sehr, dass sich Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Sozialkunde der Jahrgangsstufe 12 trotz der Pandemie bereit erklärt haben, die bereits seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit der VG Westerburg aufrecht zu erhalten und als Wahlhelfer bei der Durchführung der Landtagswahl Rheinland-Pfalz tätig zu werden. So können diese Schülerinnen und Schüler nicht nur zum ersten Mal aktiv wählen gehen und so am politischen Prozess teilnehmen, sondern sie können auch direkt erfahren, was mit den Stimmzetteln nach der Abgabe weiter passiert und wie daraus ein Wahlergebnis zustande kommt. Weiterhin können Sie auf diese Weise mithelfen, dass die Demokratie auch in Zeiten der Pandemie funktioniert. Dies ist in Zeiten, in denen von „Corona-Diktatur“ die Rede ist, besonders wichtig.
Ein herzliches Dankeschön möchten wir den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeinde und des Landes sagen, die wirklich alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, um ein höchstmögliches Maß an Schutz für die Wahlhelfer zu gewährleisten. So werden alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen und Mittel genutzt, damit unsere Schülerinnen und Schüler ihren Dienst möglichst sicher leisten können.