Trauer nach Suizid

Ausstellung zum Welttag der Suizidprävention

Ein Suizid betrifft nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch Familie und Freunde des Menschen, der freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Bei vielen bleibt die Fragen nach dem „Warum?“. Angehörige und Freunde können eigene Traumata entwickeln, weil sie um den Zusammenhang ringen, nach Gründen suchen und Schuldgefühle entwickeln. Aus Anlass des Welttages der Suizidprävention zeigt die AGUS (Angehörige

um Suizid)- Selbsthilfegruppe Region Westerwald vom 10.-16. September im Pfarrer-Ninck-Haus in Westerburg die Ausstellung „Keine Trauer wie jede andere – Gegen die Mauer des Schweigens“.

Die Ausstellungseröffnung ist am Samstag, den 10. September um 15 Uhr. Die Ausstellung wird danach vom 12.-16. September jeweils von 9 bis 12:30 Uhr zu sehen sein. Am Mittwoch ist um 19:30 Uhr eine Filmvorführung des Films „Bruder Jakob, schläfst du noch“ geplant. Die Ausstellung wurde konzipiert, um den Suizid und die Trauer danach ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, zu informieren und zu enttabuisieren. Die gezeigten Bilder sind von den beiden Künstlern Carlo Nordloh aus Berlin und Sharky Zhi aus Shanghai, die selbst Betroffene sind und beeindruckende Einblicke in die Gefühlswelt Angehöriger geben können. Weitere Informationen und individuelle Besichtigungstermine der Ausstellung gibt es bei der AGUS-Selbsthilfegruppe Region Westerwald, Tel.: 0152-25641262
(shg)