Willmenroder spendeten an die First-Responder Gruppe Weltersburg

800 Euro aus Aktion des KCW und Erlös der KinderbasareWeltersburg First Responder Spende Willmenrod 2018.1 v1

Eine kleine Abordnung des Karnevals-Clubs Willmenrod (KCW) besuchte gemeinsam mit dem Organisationsteam der Kinder-Basare die First-Responder Gruppe (FRG) der Freiwilligen Feuerwehr Weltersburg. Im Gepäck hatten sie zwei Spendenschecks, die für den guten Zweck bestimmt waren. Frank Jung, Sitzungspräsident des KCW Willmenrod, der in Begleitung von

Bettina van Helden gekommen war, gab den anwesenden Mitglieder der First-Responder-Gruppe, einen kurzen Abriss über die Veranstaltungen, aus deren Erlös sich die Spendensummer zusammensetzt. So nahm der KCW Ende August auf dem Dorfplatz an der „Cold-Water-Grill-Challenge teil“, einem Wettbewerb der in sozialen Netzwerken ablief. Den Teilnehmern und Gästen wurden Getränke und Würstchen angeboten. „Die Spendenbox füllte sich gut, so dass nach Abzug der Kosten ein Erlös von 200 Euro nun dem guten Zweck zukommen soll“, erläuterte Jung.
Über einen stolzen Spendenbetrag freuten sich auch Eva Breuel, Dagmar Jung-Werner und Kerstin Stahl, die ebenfalls einen Spendenscheck überreichten. Die drei Mütter organisieren jeweils im Frühjahr und im Herbst einen Kinderbasar in der Mehrzweckhalle Willmenrod, der immer regen Zuspruch findet. Gut benutzt wird dabei auch das Angebot um Kaffee und Kuchen, so dass die drei Frauen im Jahr 2018 einen Reinerlös von 600 Euro erzielen konnten.

Weltersburg First Responder Spende Willmenrod 2018.1 v1
Stellvertretend für die First-Responder-Gruppe Weltersburg, nahm deren Einsatzleiter Michael Dasbach (links) die beiden Spendenschecks aus den Händen von Bettina van Helden und Frank Jung (KCW) sowie Kerstin Stahl, Dagmar Jung-Werner und Eva Breuel (v.re) entgegen.

„Spontan überreichte uns eben noch ein Anwohner einen 20 Euro-Schein, so dass wir heute mit insgesamt 820 Euro zur First-Responder-Gruppe nach Weltersburg kommen konnten“, berichtete Frank Jung. Neben dem Wehrführer der FFW Weltersburg, Gerd Holzbach, der auch Mitglied der FRG ist, bedankte sich stellvertretend für das ganze Team deren Einsatzleiter Michael Dasbach bei den Gästen aus der Nachbargemeinde. In gemütlicher Runde gaben sie nun einen kleinen Einblick in ihre Arbeit.

Hintergrund
Die Gruppe besteht derzeit aus 13 medizinisch, rettungs- oder sanitätsdienstlich ausgebildeten Helfern. Sie sind allesamt Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Ihre Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle in Montabaur. In lebensbedrohlichen Situationen in der Region überbrücken sie den Zeitraum bis zum Eintreffen der Rettungsdienste. Zum Einsatz kommen sie in Girkenroth, Guckheim,Salz, Weltersburg und Willmenrod, wo sie auch beheimatet sind. Deshalb können sie innerhalb von drei bis vier Minuten am Einsatzort sein.
Im Westerwaldkreis sind sie im Bereich der Feuerwehren neben Hartenfels in der VG Selters erst die zweite Gruppe, die sich einem solchen Erstehilfedienst verschrieben hat. In die Ausrüstung floss seit der Gründung im September 2014 fast ein fünfstelliger Betrag, so Dasbach. „Das alles kann nur durch ein Engagement wie Eures finanziert werden“, freute er sich über die Spendenbereitschaft der Willmenroder und sprach stellvertretend für alle, die zu diesem stattlichen Betrag beigetragen haben, den Anwesenden ein herzliches Dankeschön aus. Im vergangenen Jahr hatten die FRG 101 Einsätze. In diesem Jahr liegt die Zahl bei aktuell 76 Einsätzen. „Das stößt schon manchmal an die Grenzen des Machbaren“, so Dasbach, der die Gelegenheit nutzte, seinen Kameraden ein Dankschön auszusprechen. Im Gespräch machte er deutlich, welche laufenden Kosten die Gruppe zu tragen hat und dass die Spenden die einzige Einnahmequelle seien. (Text und Foto: Ulrike Preis)