Westerwald-Steig-Lauf der Tourist-Information Wäller Land

Rekordbeteiligung mit 150 Teilnehmern

Beim vierten Westerwald-Steig-Lauf gewannen Sören Plag und Inka Wald den Halbmarathon, Matthias Neuburger und Susan Klimpke entschieden den 10-Kilometer-Jogginglauf für sich.

Martin Rudolph von der Tourist-Information Wäller Land konnte als Veranstalter eine Rekordbeteiligung von 150 Starten vermelden. Um 10 Uhr hatte die Sonne den Dunst vom idyllischen Wiesensee verdrängt, als der Halbmarathon von Nina Engel gestartet wurde. Start und Ziel war wieder die Tourist-Information am Wiesensee.

Start 10.000 Meter Lauf, Foto: Thomas Österreich

Start Westerwaldsteig-Halbmarathon, Foto: Thomas Österreich

Von hier aus ging es Richtung Secker Weiher, über den  Westerwald-Steig, durch die Holzbachschlucht und über Westerburg wieder an den Wiesensee.

Die „Wäller-Ren(n)tiere“ eine Läufergruppe die meist die Wiesenseerundwege als ihr „Laufdomizil“ versteht, stand dem Veranstalter mit personeller Unterstützung zur Seite, zeichnete für die Markierung der Strecken, hielten die Streckenposten bereit und sorgten für den Ausgleich des Zuckerhaushaltes direkt vor der Tiwi.

Die Beschilderung und Markierung, die für den Westerwald-Steig-Wanderer „TOPP“ ist, reicht dem Läufer in keinem Falle. Zusatzmarkierungen auf der Laufstrecke und Absperrgitter an sensiblen Wegestellen sollten den Läuferinnen und Läufern helfen, auf der Strecke zu bleiben. Der Camping-Park Weiherhof und die Wäller Ren(n)tiere hatten Getränkestände auf der Strecke verteilt und gaben Auskunft über die bereits erreichten Kilometer. Sören Plag, der Gewinner des „Wäller-Lauf-Cups“, überquerte nach 1:28:14 Stunden als Gewinner die Ziellinie. „Es war schwer, der Streckenverlauf ist wunderschön. Ab der Holzbachschlucht bin ich alleine gelaufen“, berichtete er.

Inka Wald aus Koblenz trainierte für ihre Teilnahme am Frankfurt Marathon und hatte es geschafft, sich ein wenig zu verlaufen. Dennoch war sie die schnellste Frau über die 21,1 Kilometer. Sein erstes Rennen mit Hund Amy lief Christian Richter aus Dreisbach. „Zuerst zog er mich, dann ich ihn“, schmunzelte er bei der späteren Siegerehrung.

Matthias Neuburger kam als Erster des 10-km-Jogginglaufs ins Ziel. „Die Waldwege waren gut zu laufen, die Strecke ist klasse“, fasste er zusammen.

Die Gewinnerin des „Wäller-Lauf-Cups“, Susan Klimpke vom TV Rennerod, entschied den Lauf als schnellste Frau für sich, lobte die gute Ausschilderung und merkte an: „Es war aber auch ganz schön anstrengend.“ Das muss es auch für Larissa Dingsleder gewesen sein, die vor dem Rennen verriet, bisher nur 800-Meter-Strecken gelaufen zu sein.

Aber auch die Zwölfjährige Läuferin kam schließlich ins Ziel, wo bei strahlendem Sonnenschein Nanuk, der Hund von Jörg Schimitzek („Jörg läuft gegen Missbrauch“) im Wiesensee badete.

Der Westerwald-Steig-Lauf am Wiesensee mausert sich wegen seiner abwechslungsreichen Strecken und wachsenden Teilnehmerzahlen zu einem beliebten Lauf im Wäller Land. Viele Teilnehmer absolvierten hier ihre ersten „richtigen“ Läufe oder trainieren für höhere Ziele.

Alle Ergebnisse, auch nach Altersgruppen der Teilnehmer finden auf www.westerwaldsteiglauf.ergebnisliste.de.

In wenigen Tagen ist die auch die Registrierung für den Westerwald-Steig-Lauf  am 3. Oktober 2015 auf dieser Seite möglich