Kleine Waldritter erlebten tolle Tage in Rotenhain

"Das Licht des Waldes" galt es zu erkunden

Spannende Abenteuer erlebten die kleinen Teilnehmer der Wochenendfreizeit, zu der die "Waldritter" in Kooperation mit dem Verein Historica zur Alten Burg in Rotenhain eingeladen hatten.

Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren nahmen an der Wochenendfreizeit mit den Waldrittern in der Alten Burg in Rotenhain.


Die Freizeit für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren trug den Titel "Das Licht des Waldes" und wurde von einem Team geschulter Mitarbeiter geleitet, die langjährige Erfahrungen in der Durchführungen von abenteuerpädagogischen Veranstaltungen haben.


Neben dem Spaß am Verkleiden standen die Prämissen der Waldritter im Vordergrund: spannende Abenteuer erleben, die heimische Natur erkunden und soziale Fertigkeiten erlernen.

Die Freizeit war für Einsteiger genauso geeignet, wie für Kids, die schon länger bei den Waldrittern mitmachen. Träger der Freizeit war der Verein "Waldritter" in Kooperation mit dem Ortsverein Historica und der Aventouris - Eventagentur Jörg & Petra Podlinski (Willmenrod).

Die Story

Die Hexe Nabucca hatte aus Versehen das Licht des Waldes kaputt gemacht, um eine
Komponente für einen Zaubertrank zu erhalten. Zufällig Vorbeikommende nahmen danach die
restlichen fünf Teile mit. Diese mussten in sechs unabhängigen Plots gefunden
und per Ritual zusammengesetzt werden, damit der Wald nicht zerstört wird.
 
Auf dem Weg zur Burg trafen die Spieler auf die Hexe und lernten sie als nette Kräuterfrau
kennen. Die Burg selbst war bei Ankunft verschlossen und der schwerhörige Meister Kulgan
bemerkte seine Gäste erst einmal nicht. Diese mussten sich daher auf die Suche nach einem
Schlüssel machen, um das Tor zu öffnen.

Nachdem sie in der Burg waren, wurden sie durch Kulgan begrüßt und zum Essen eingeladen.
Nach dem Essen erreichte Phantus, der Drache, die Burg und berichtete von seltsamen
Leuchterscheinungen im Wald. Er führte die Spieler an den entsprechenden Ort.

Dort angekommen, fanden die Spieler einen Ritualplatz mit leuchtenden Resten des Licht des Waldes vor,
die durcheinander und zerpflügt dalagen.
Bei der Untersuchung trafen sie auf die Eule Uhura, die ihnen vom Licht des Waldes erzählte und eine
Anleitung gab, wie man es wieder zum Leuchten bringen kann.

Ein Trank um zu erlangen die wahre Schönheit

Wisse, der du suchest die wahre Schönheit, das dieser Trank dir helfen kann, dass wahre
Schönheit aber nur aus deinem Inneren kommen kann.
Bereite zunächst die Ingredenzien vor:
Besorge Wasser aus einer Pfütze im Wald, drei Perlen, einen roten Egerling, einen alten,
toten Zweig - auf keinen Fall darf er frisch sein - , eine Drachenschuppe, drei Perlen,
Goldstaub, Fledermausguano und die leuchtende Kraft des Waldes.
Wenn du alles beisammen hast, schmelze zunächst den Goldstaub in einem magischen
Feuer. Wenn alles Gold flüssig ist, gib die Drachenschuppe hinzu und lasse das Gold zu
einem Nugget abkühlen.
Zerstampfe den roten Egerling zu feinem Staub. Rühre diesen mit dem Zweig in das
Wasser, bis er sich aufgelöst hat. Zerbreche den Zweig in kleine Stücke und lege die
Stücke unter einen Baum. Es sollte bei jedem Baum nur ein Stück liegen.
Reibe das Fledermausguano auf die Perlen und lasse sie in das Wasser fallen. Nun muss
das Gebräu mindestens das Viertel einer Stunde ruhen, damit die Perlen ihre Wirkung
entfalten können.
Danach trenne die Perlen und Flüssigkeit, indem du die Flüssigkeit über die leuchtende
Kraft des Waldes abfließen lässt. Die ersten drei Tropfen, und nur diese, müssen
aufgefangen werden, alles andere ist gefährlich und muss weggeschüttet werden.
Trage die aufgefangenen Tropfen auf die Haut auf und erfreue dich an ihrer Wirkung.

Seminar für Erwachsene
Zudem bot Jörg Podlinski ein Einsteigerseminar für Erwachsene an, die selbst in das Hobby Liverollenspiel einsteigen, bzw. im Waldritter-Team mitarbeiten möchten. 

Weitere Informationen im Internet unter www.waldritter-westerwald.de oder bei Jörg Podlinski, Telefon 02663/98 94 0 93 oder 01577 380 84 83, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!