Bürgerinnen und Bürger erleben die Heimat hautnah

Sommerwanderung mit Landrat Köberle

Nach den erfolgreichen Sommertouren der letzten Jahre hatte Landrat Michael Köberle für diesen Sommer interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Wanderung auf einem Teilstück des Blasiussteigs eingeladen. Die gemeinsame Wanderung führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über

rund zehn Kilometer am „Ewigen Eis“, an der Hildegardiskapelle und der Dornburg vorbei. Im Rahmen der hessischen Keltenwoche wurde unterwegs außerdem der neu geschaffene Keltenweg eingebunden.

Landrat Michael Köberle (Fünfter von rechts) wanderte mit Bürgerinnen und Bürgern auf dem Blasiussteig. - Foto: Kreisverwaltung 

„Es ist einfach toll, mit den Menschen durch unseren wunderschönen Landkreis zu wandern“, so der Landrat, dem die Sommerwanderung gleich aus mehreren Gründen sehr wichtig war: „Zum einen erleben wir hier auf dem Blasiussteig eine hochinteressante und spannende Wanderung, zum anderen aber besteht die ideale Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Und diese Gelegenheit nahmen die mitwandernden Bürgerinnen und Bürger auch reichlich wahr, sehr zur Freude von Michael Köberle. Sein spezieller Dank galt dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Frickhofen, dessen Mitglieder die Tour begleiteten und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Hintergrundinformationen zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke und einer gemeinsamen Stärkung auf dem Grillplatz in Frickhofen versorgten. Die Heimatentdeckungen mit dem Landrat konnten in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt nicht stattfinden. Umso mehr Freude hat es bereitet, jetzt endlich wieder gemeinsam „vor der eigenen Haustür“ unterwegs zu sein und hautnah zu erleben, was der Landkreis Limburg-Weilburg alles zu bieten hat.

2022 ist für Hessen und speziell für Frickhofen ein ganz besonderes Jahr. Unter dem Motto „Kelten Land Hessen - Archäologische Spuren im Herzen Europas" hat das Land vom 10. März bis 31. Dezember die Kelten in den Fokus von mehreren Veranstaltungen gestellt. Da das Thema schon des Öfteren vom Kultur- und Geschichtsverein Frickhofen aufgegriffen worden war, – unter anderem im Jahr 2019 mit einer großen Keltenausstellung „Kelten auf der Dornburg und ihre Zeit" – reifte bei den Organisatoren dieser Ausstellung schon damals die Idee zu einem archäologischen Lehrpfad über Kelten auf der Dornburg. Vor 2000 Jahren war die Dornburg ein wichtiger Zentralort eines keltischen Stammes. Anhand von Luftaufnahmen, die auf einer der Schautafeln zu sehen sind, ist eine große Befestigungsanlage erkennbar. In den Jahrhunderten vor der Zeitenwende entstand auf dem Felsplateau der Dornburg eine 37 Hektar große befestigte Anlage. Grabungsfunde bestätigen eine keltische Siedlung schon gegen Ende der Hallstattzeit (600 bis 500 vor Christus). Ihre Blüte erlebte die Siedlung wohl in den letzten beiden vorchristlichen Jahrhunderten.