Annegret Held liest in der Stadthalle in Westerburg aus ihrem neuen Buch „Räuberballade“

Das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg und die Buchhandlung Logo laden ein

Annegret Held liest am Dienstag, den 3. November, ab 19.30 Uhr, in der Stadthalle in Westerburg aus ihrem neuen Buch „Räuberballade“. Zu dieser Veranstaltung laden Johannes Schmidt vom Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg und die Buchhandlung LOGO bücher + mehr aus Westerburg ein. Die Besucher dürfen sich auf einen lebensprallen Roman rund um den großen Räuberkongress, der 1799 bei

Limburg stattfand – und gründlich schiefging, freuen.

In ihrem dritten großen Westerwald-Roman nimmt Annegret Held uns mit ins späte 18. Jahrhundert, als brutale Räuberbanden die gesamte Region in Angst und Schrecken versetzten. Mitreißend, klug und höchst unterhaltsam erzählt sie von Hannes, einem aufstrebenden Möchtegern-Räuber, von seinem frommen und zunehmend verzweifelten Vater Wilhelm, von der mannstollen Magd Gertraud und von all den anderen Scholmerbachern, die dem harten Dorfleben tapfer die Stirn bieten. Großartige Heimatliteratur von unbändiger Fabulierlust!

Annegret Held, 1962 im Westerwald geboren, arbeitete u.a. als Polizistin, Altenpflegerin und Luftsicherheitsassistentin – und ist erfolgreiche Autorin. Sie erhielt den Berliner Kunstpreis der Akademie, den Glaser Förderpreis und ist PEN Mitglied. Ihre beiden ersten Westerwald-Romane, Apollonia und Armut ist ein brennend Hemd, wurden von der Presse hoch gelobt. Annegret Held lebt im Westerwald.

Eintritt: 10.- € im Vorverkauf (in der Buchhandlung), 12.- € Abendkasse