„Wäller helfen“ mit Masken für Caritas-Werkstätten

Spende: Verein übergibt Mund-Nasen-Bedeckungen an Einrichtung in Rotenhain2020 07 Waeller helfen Spendenuebergabe Masken

Corona bestimmt weiterhin unseren Alltag. Aus diesem Grund sind entsprechende Schutzmasken immer noch sehr gefragt. Da kommt eine Spende wie diese gerade recht: Die Caritas-Werkstatt in Rotenhain konnte sich jetzt über mehr als 150 selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckungen freuen. Übergeben wurden die Masken von Christian Döring und Björn Flick von „Wäller helfen“.


„Wäller helfen“ ist ein neuer Verein der es sich zur Aufgabe gemacht hat, gerade in der schwierigen Zeit Menschen in der Region Unterstützung zu bieten. Als Plattform von Hilfesuchenden und Helfern, gibt die Initiative allen die Möglichkeit sich untereinander selbst zu finden. Meist geht dies über die Facebookseite des Vereins, die mittlerweile schon mehr als 6600 Mitglieder hat. Unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam durch die Coronavirus-Zeit“ unterstützt „Wäller helfen“ die Menschen in der Region, die Hilfe brauchen.

2020 07 Waeller helfen Spendenuebergabe Masken

Christian Döring (rechts) und Björn Flick (links) vom Verein „Wäller helfen“ übergaben der Caritas-Werkstatt in Rotenhain mehr als 150 selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckungen. Betriebsleiter Günter Keßler nahm die Spende gerne entgegen.

„Es gibt beispielsweise viele Ehrenamtliche, die bereit sind, Masken zu nähen. Sehr oft haben die dann den nötigen Stoff, aber kein Gummiband für die Befestigung. Gerade zu Beginn der Krise war Gummiband ähnlich schwer zu bekommen wie Toilettenpapier“, berichtete der „Wäller helfen“-Vorsitzende Christian Döring bei der Spendenübergabe. Durch private Kontakte sei der Verein an 2,5 Kilometer Gummiband gekommen. „Also haben wir den Leuten angeboten: Ihr bekommt von uns Gummiband, dafür näht ihr fleißig Masken, die wir dann dort verteilen, wo sie dringend benötigt werden“, fügte der 2. Vorsitzende Björn Flick hinzu. So wurden schließlich viele Masken gefertigt, die nun an soziale Einrichtungen im ganzen Westerwald verteilt werden.
„Wir können die Masken sehr gut gebrauchen“, freute sich Betriebsleiter Günter Keßler über die Spende. „Wir benötigen im täglichen Ablauf viele Schutzmasken, das beginnt schon bei der Beförderung unserer Beschäftigten von ihrem Wohnort zur Arbeitsstelle. Und auch innerhalb der Werkstatt herrscht Maskenpflicht, etwa beim Gang zur Toilette oder zum Speisesaal“, erklärte Keßler. Lediglich am Arbeitsplatz selbst könnten die Masken abgenommen werden: „Dort wird der entsprechende Abstand eingehalten und es wurden zum Teil auch Hygieneschutzscheiben installiert“, so der Betriebsleiter. „Die Stoffmasken“, erläuterte Günter Keßler, „werden täglich gewaschen. Viele Beschäftigte nutzen diese lieber, als die Einweg-Masken“. Dank „Wäller helfen“ stünden nun rund 150 weitere Mund-Nasen-Bedeckungen für den täglichen Einsatz zur Verfügung, betonte der Betriebsleiter und bedankte sich abschließend bei Christian Döring und Björn Flick für die Spende.